Autor Bernd Tuchen hat ein sehr umfassendes Werk zu dem auf dieser Seite behandelten Fahrzeug erstellt. Hier eine Zusammenfassung:

P4BuchIn Amerika unter dem Codenamen „Cardinal“ entwickelt, dort von der Produktion Abstand genommen und anstatt dessen der deutschen Filiale aufs Auge gedrückt, die dann 680.206 Fahrzeuge des neuen Typs produzierte. So kann man in einem Satz die Geschichte des Ford Taunus 12M P4 beschreiben. Eigentlich sollte der „Cardinal“ auch in den USA produziert werden, doch dann traf das US-Management die Entscheidung, das Fahrzeug ausschließlich in Köln bauen zu lassen. Da aber bei Ford in den USA wesentlich mehr Entwicklungskapazität zur Verfügung stand als in Köln, entschloss man sich, die Entwicklung in Amerika voranzutreiben. Vielleicht mag auch eine Rolle gespielt haben, dass Ford USA – gerade einmal 15 Jahre nach Beendigung des 2. Weltkriegs – ihrem deutschen Ableger noch keine so komplexe Fahrzeugentwicklung zutraute. Also begann man in Dearborn mit der Entwicklung des „Cardinals“. Doch auf die Hilfe der deutschen Kollegen aus Köln wollten die Amerikaner keinesfalls verzichten. Denn für sie gab es einfach zu viele Aspekte, die für ein europäisches Fahrzeug berücksichtigt werden mussten und für deren Komplexität deutsche Ingenieure offenbar besser geeignet waren. Mit dem Slogan „Viel Auto fürs Geld“ brachte Ford dann im September 1962 den neuen Taunus 12M auf den Markt.
„Von der Radkappe bis zu Regenrinne ist der Taunus 12M neu konstruiert worden.“ So begann die Pressemitteilung, die Ford mit einer Sperrfrist versehen hatte. Erst die Morgenausgaben durften frühestens am 15. September über das neue Taunus-Modell berichten. „Sein Entwurf – Vorderradantrieb und V4-Motor – vereinigt Bewährtes und Neues im Automobilbau. So entstand ein Personenwagen, der keinen technischen Vorgänger hat.“
Ein Autokritiker schrieb: „Kein einziges Teil an dem bildschönen neuen Taunus 12M … ist von seinem Vorgänger übernommen worden – mit Ausnahme der Reifen …“ Ford Verkaufsdirektor Max Ueber hatte sich und seiner Firma zum Ziel gesetzt, mit dem neuen Taunus um den Kunden zu werben, der sich sein erstes Auto kauft.

Link zum Inhaltsverzeichnis

ISBN 978-3-95631-157-4

Shaker Media GmbH

Postfach 101818

52018 Aachen

Telefon: 02407/95964-0, Telefax: 02407-95964-9

Internet: http://www.shaker-media.de – E-Mail: info@shaker-media.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s